Reporter Spezial – Mona Fragt Nach, Sendung Auf SRF1 Am 14.7.19

Reporter Spezial – Mona fragt nach, Sendung auf SRF1 am 14.7.19

Am 14.7.19 wurde die Sendung „Reporter – Mona fragt nach“ auf SRF1 augestrahlt. Dabei wurden drei Familien und ihre Geschichten porträtiert: Eine Familie mit Sohn Janusch welcher das Downsyndrom hat, eine Familie welche sich nach der pränatalen Diagnostik für einen Schwangerschaftsabbruch entschied und eine weitere Familie mit Zwillingstöchtern, der gesunden Jaël und der unheilbar kranken Jara. Anna Margareta Neff Seitz, Hebamme und Leiterin Fachstelle kindsverlust.ch, ist Teil der Sendung und wurde interviewt.

Reporter Spezial – Mona fragt nach

Der Beginn des Lebens – Was, wenn das Kind behindert ist? (Teil 1)

Das Leben beginnt – Manchmal nicht so, wie man es erwartet hat. Wenn zum Beispiel das Kind mit einem Downsyndrom zur Welt kommt.

Was, wenn man abtreibt – darf man das?

Welches Leben ist lebenswert?

Im ersten Teil der Reihe geht es um den Anfang des Lebens und mögliche Komplikationen

Olga Vonmoos und Michael Jappert hatten keinen Anlass zur Sorge. Knapp zwei Jahre nach dem ersten erwarteten die jungen Eltern ihr zweites Kind. Kurz nach der Geburt stellte sich heraus: Janusch hat das Downsyndrom. Wegen eines Darmverschlusses verbrachte er den ersten Lebensmonat auf der Intensivstation – ein Kampf zwischen Leben und Tod. Heute geht es ihm gut, aber Arztbesuche und aufwändige Therapien bleiben ein grosses Thema. Und trotzdem: «Um nichts in der Welt möchte ich das zusätzliche Chromosom wieder hergeben», sagt Olga Vonmoos.

Die Trisomie 21 hätte mit pränataler Diagnostik festgestellt werden können. Bei einer solchen Untersuchung erfuhren Vera und Oliver Sigrist, dass ihr Baby nicht überlebensfähig ist und entschieden sich für einen Schwangerschaftsabbruch. Sie schildern SRF-Moderatorin Mona Vetsch, wie die Geburt unter diesen schwierigen Umständen verlaufen ist und wie sie dank professioneller Unterstützung lernen, mit der Trauer umzugehen. Anna Margareta Neff, Hebamme & Leiterin der Fachstelle kindsverlust.ch, erzählt von ihren Erfahrungen.

Nicole und Jan Janouschek erwarteten eineiige Zwillinge. Die Hochrisikoschwangerschaft verlief – vermeintlich – problemlos. Nach der Geburt stellte sich aber heraus, dass Jaël zwar kerngesund, ihre Schwester Jara aber schwerst behindert ist. Die Ärzte gaben ihr nur wenige Tage, aber Jara kämpfte und überlebte. Trotzdem fragen sich die Eltern jeden Tag, ob das Leben des kleinen Mädchens lebenswert ist. Heftige Muskelschmerzen, Krämpfe, Entzündungen und immer wieder Operationen gehören zum Alltag. Im Gespräch mit Mona Vetsch erzählt Nicole Janouschek, dass sie sich manchmal wünscht, Jara könne auf einem Spaziergang einfach für immer einschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.