Erika Streuli-Oppliger, Familien-Managerin

„Die Fachstelle kindsverlust.ch ist ein Glücksfall für die Schweiz. Es braucht diese professionelle Anlaufstelle für Betroffene und Fachpersonen unbedingt.“

Erika Streuli Oppliger, Mutter von Leandra (gestorben im Alter von drei Monaten), Präsidentin Verein Stärnechind

Medienbeiträge

Hier finden Sie Zeitungsartikel, Fachartikel, Videos und Blogbeiträge Rund um das Thema Kindsverlust. Über unsere Seite Aktuell finden Sie zudem weitere spannende Medienbeiträge.

SRF-Sendung PULS  „Tabuthema Totgeburt – Eltern erzählen ihre Geschichten“

27. Januar 2020

In der SRF-Sendung PULS  vom 27. Januar 2020​ erzählen betroffene Frauen und Elternpaare die Geschichten ihrer tot geborenen Kinder. Anna Margareta Neff, Leiterin der Fachstelle kindsverlust.ch, ist als Studiogast dabei und spricht als Fachperson. Hier kann der berührende Beitrag angesehen werden:

In Zusammenhang mit der Puls Sendung ist am 28.01.2020 zudem ein News-Artikel im SRF Online Portal mit dem Titel „Tabu Kindstod – Betretenes Schweigen ist keine Hilfe“ erschienen. Der Artikel kann unter folgendem Link angeschaut werden: https://www.srf.ch/news/schweiz/tabu-kindstod-betretenes-schweigen-ist-keine-hilfe 


Wenn die Welt still steht

22. Dezember 2019

In der Schweiz sterben jährlich rund 700 Kinder gegen Ende der Schwangerschaft, unter der Geburt, oder in der ersten Lebenszeit. Fachleute schätzen zudem, dass etwa jede fünfte bekannte Schwangerschaft durch eine Fehlgeburt in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten endet. Das bedeutet: täglich werden zahlreiche Familien mit dem frühen Tod ihres Kindes konfrontiert.

Was brauchen betroffene Familien, um trotz allem Eltern zu sein von ihrem Kind, das kaum gelebt hat? Wie können sie lernen, mit diesem grossen Verlust weiterzuleben? Wie reagiert man als Angehörige auf eine solche Nachricht?

Lesen Sie den Artikel „Wenn die Welt still steht“ aus dem Magazin werdendes Leben, 47. Jahrgang 2019/2020 des kb-Verlages.


Sie hat ein Tabuthema untersucht

16. Dezember 2019

600 Kinder kommen jährlich tot auf die Welt in der Schweiz. Die Hochschule Luzern zeigt, wie Betroffene besser begleitet werden können.
Artikel Luzerner Zeitung vom 14. Dezember 2019


Berichterstattung über die 1. interprofessionelle Fachtagung „Wenn Geburt und Tod zusammenfallen“

Dezember 2019

Lesen Sie hier die Berichterstattung aus dem Fachmagazin des schweizerischen Hebammenverbandes „Obstetrica“, Ausgabe 12/2019, über die 1. interprofessionelle Fachtagung „Wenn Geburt und Tod zusammenfallen – was hilft Eltern, wenn ihr Kind stirbt?“.


Totgeburten: nach wie vor ein Tabuthema

2. Dezember 2019

Radio Pilatus und Tele 1 berichten über die Studie der Hochschule Luzern „Wenn der Lebensanfang auf den Tod trifft“. Im Beitrag kommt auch Franziska Kern zu Wort, Mutter des kurz nach der Geburt verstorbenen Sohnes Lennis. Hier können Sie den berührenden Video-Beitrag anschauen.


Eine Kerze für den kleinen Federico – weltweite Lichterwelle für verstorbene Kinder

04. Dezember 2019

Am 8. Dezember 2019 zünden auf der ganzen Welt Menschen Kerzen in Gedenken an ihre verstorbenen Kinder an. Auch in der Schweiz werden um 19h00 in vielen Fenstern Kerzen und Lichter brennen und so der Liebe um die verstorbenen Kinder, der Trauer und auch der Hoffnung Ausdruck verleihen. Lesen Sie hier die Medienmitteilung  zum Weltgedenktag für verstorbene Kinder (Worldwide Candle Lighting) vom 8. Dezember 2019 von kindsverlust.ch.


Wenn der Lebensanfang auf den Tod trifft

20. November 2019

Fast zwei Totgeburten geschehen in der Schweiz pro Tag – jede davon ist ein tiefgreifendes Ereignis für die Eltern und deren Umfeld. Trotzdem wird der Umgang damit in der Öffentlichkeit kaum thematisiert. Mit einer Studie wollen Forschende der Hochschule Luzern das Tabu brechen und zur Sensibilisierung der Gesellschaft beitragen.

Am 20. November 2019 erschien die Studie „Wenn der Lebensanfang auf den Tod trifft – Ein wissenschaftsbasiertes Best-Practice-Modell für palliative Betreuung und Trauerbegleitung“. Die Studie zielt darauf ab, die Versorgungsqualität bei perinatalen Kindstoden, ihre Stärken und ihre Lücken aus Sicht betroffener Mütter zu beschreiben. Dazu wurden die Erfahrungen und Ansichten betroffener Eltern eingehend erfragt, analysiert und mit den Erfahrungen und Meinungen von Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen und Krankenversicherungen verbunden. Die Studie setzt folgende Fragestellungen in den Fokus:

  • Welche Betreuung erhalten die betroffenen Eltern im Zeitraum der Diagnosestellung, des Verlustes und in der Trauerphase?
  • Welche Best-Practice-Ansätze bestehen aus Sicht der Eltern, der Professionellen und der Versicherer?
  • Welche Lücken in der Betreuung können aus Sicht von betroffenen Eltern benannt werden?

Lesen Sie hier die Medienmitteilung sowie weitere Informationen zur Studie.


Gebt dem Kind einen Namen

16. November 2019

Vom 30. Oktober bis 08. November fanden in Solothurn zum 11. Mal die Aktionstage Psychische Gesundheit statt. Es wurde auf unterschiedlichste Aspekte psychischer Gesundheit aufmerksam gemacht, so auch auf das Thema des frühen Kindsverlusts, das noch immer ein Tabuthema in unserer Gesellschaft ist.

Während den Tagen hat ein betroffenes Paar geschildert, wie es mit dem Verlust ihres Kindes während der Schwangerschaft umgegangen ist. Wichtig sei unter anderem, dem Kind einen Namen zu geben – und sich die nötige Unterstützung zu holen.

Hören Sie hier ein Interview mit den betroffenen Eltern und Swantje Brüschweiler, Psychologin sowie Vorstandsmitglied des Vereins Kindsverlust.ch.


“Der Beginn des Lebens – Was, wenn das Kind behindert ist?”

14. Juli 2019

Am 14.7.19 wurde die Sendung „Reporter – Mona fragt nach“ auf SRF1 augestrahlt. Dabei wurden drei Familien und ihre Geschichten porträtiert: Eine Familie mit Sohn Janusch welcher das Downsyndrom hat, eine Familie welche sich nach der pränatalen Diagnostik für einen Schwangerschaftsabbruch entschied und eine weitere Familie mit Zwillingstöchtern, der gesunden Jaël und der unheilbar kranken Jara. Anna Margareta Neff Seitz, Hebamme und Leiterin Fachstelle kindsverlust.ch, ist Teil der Sendung und wurde interviewt.

Im ersten Teil der Reihe geht es um den Anfang des Lebens und mögliche Komplikationen.


Zum Sterben geboren – später Schwangerschaftsabbruch

1. Juli 2019

2017 verzeichnete das Bundesamt für Statistik 41 Schwangerschaftsabbrüche ab der 23. Woche. Späte Schwangerschaftsabbrüche, bei denen das Kind mit Lebenszeichen zur Welt kommt, sind in der Schweiz eine tabuisierte Realität. Die Eltern und auch die Ärzte und weitere begleitende Fachpersonen dabei oft überfordert. NEK-Präsidentin Andrea Büchler sagt, es brauche eine Auseinandersetzung mit den verschiedenen Methoden des Abbruchs und Massnahmen, die allen Frauen in der Schweiz eine einheitliche Versorgungsqualität gewährleisten.

Anna Margareta Neff Seitz, Leiterin der Fachstelle kindsverlust.ch, meint, dass viel zu oft von den Gynäkologen Druck gemacht gemacht wird, rasch eine Entscheidung zu treffen. Dabei brauche die Entscheidung und die emotionale Vorbereitung für einen Abbruch Zeit. Das Paar wird Eltern, auch wenn das Kind nicht leben wird. Im Spital sagt das keiner. Die Ärzte sprechen von Wahrscheinlichkeiten, Anomalien, möglichen Schweregraden.

Lesen Sie den ganzen Artikel „Zum Sterben geboren„, welcher am 26. Mai 2019 in der NZZ am Sonntag erscheinen ist.


“Mein Mutterherz blieb stehen. Weil dein Herz aufgehört hat, zu schlagen.”

7. Mai 2019

Das Kind stirbt im Mutterleib. Und dann? Ein berührender Brief an ein Sternenkind. Weil Totgeburten oder Fehlgeburten kein Tabuthema sein sollten. 

Blogbeitrag vom 05. Mai 2019 auf anyworkingmom.com


Tabu Fehlgeburt – Es ist unethisch, Babys im Abfall zu entsorgen

09. April 2019

«Die Fachpersonen sind manchmal selber überfordert», sagt Anna Margareta Neff, Leiterin der Fachstelle Kindesverlust.ch in Bern. Besonders bei frühen Fehlgeburten habe sich in den letzten Jahren kaum etwas verändert.

Lesen Sie hier das Interview mit Anna Margareta Neff Seitz, welches im Blick am 9. April 2019 erschienen ist.


„Kann ich je wieder glücklich werden“

April 2019

Von insgesamt über 10 000 Schwangerschaftsabbrüchen finden jährlich in der Schweiz fast 500 nach der 12. Schwangerschaftswoche aufgrund medizinischer Indikationen statt. Wie sieht die Versorgungssituation in der Schweiz für Eltern aus, die nach vorgeburtlichen Untersuchungen vor der Entscheidung für oder gegen ihr (Wunsch-)Kind stehen? Was wären Grundvoraussetzungen für eine umfassende und professionelle Begleitung?

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, welcher in der Obstetrica 4/2019 erschienen ist.


Tabu Fehlgeburt – das doppelte Drama der Fehlgeburt

04. April 2019

Jede fünfte Schwangerschaft endet vor der zwölften Schwangerschaftswoche, dies sind 20’000 Frauen jährlich in der Schweiz. Trotzdem sind frühe Fehlgeburten gesellschaftlich ein Tabu. Andrea Keller hat zwei Fehlgeburten erlebt und erzählt von ihren Erfahrungen, Nationalrätin Irène Kälin fordert eine Gesetzesänderung bezüglich Kostenbefreiung vor der 13. Schwangerschaftswoche und Anna Margareta Neff Seitz, Leiterin kindsverlust.ch, erzählt aus Sicht der Fachstelle und den Beratungen und erklärt, wie eine Frau um ihr fehlgeborenes Kind trauern kann. Lesen Sie hier den ganzer Artikel, welcher am 4.4.19 im Blick erschienen ist.


Zur Praxis des Abbruchs im späteren Verlauf der Schwangerschaft –
Ethische Erwägungen und Empfehlungen
Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin NEK

Stellungnahme Nr. 30/2018
Februar 2019

Abbrüche im späteren Verlauf der Schwangerschaft stellen alle Beteiligten vor grosse Herausforderungen, Unsicherheiten und Belastungen. Sie werfen zudem medizinische, rechtliche und ethische Fragen auf, die in der Schweiz bislang kaum thematisiert wurden.

Die nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) hat eine umfangreiche Stellungnahme zur Praxis des Schwangerschaftsabbruchs im späteren Verlauf der Schwangerschaft erarbeitet und diese an einer Medienkonferenz am 28. Februar 2019 vorgestellt. Die vollständige Stellungnahme als PDF:
Zur Praxis des Abbruchs im späteren Verlauf der Schwangerschaft – Ethische Erwägungen und Empfehlungen
nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin NEK

Als Expertenstimme war die Fachstelle Kindsverlust.ch massgebend involviert und befürwortet die Empfehlungen der NEK zur Praxis des späten Schwangerschaftsabbruches in der Schweiz.
Stellungnahme von kindsverlust.ch vom 28. Februar 2019 betreffend Medienkonferenz der NEK zur Praxis des Abbruchs im späteren Verlauf der Schwangerschaft


Auch Indianer weinen

Zeitschrift undKinder, Marie Marienhofer Institut für das Kind

Nummer 102 – Dezember 2018

Auch Geschwister trauern um ihren ungeborenen Bruder oder ihre kaum geborene, klein
verstorbene Schwester, wie die Geschichte von Noah, dreijährig, eindrucksvoll aufzeigt.

Artikel aus der Zeitschrift undKinder Nr. 102


Diagnose Trisomie

Sonntags Blick – 16. Dezember 2018

Es ist die schwierigste Zeit ihres Lebens, doch: Eltern werden alleine gelassen. Beratungsstellen werfen Ärzten vor, nicht ausreichend über vorgeburtliche Tests zu informieren. Das kann Leben kosten. Zwei Mütter erzählen.

Sonntags Blick, 16. Dezember 2018


„Sternenkinder bekommen einen Platz“

Berner Zeitung BZ – 17. November 2018

In Konolfingen wird ein Grabfeld für Sternenkinder eingeweiht. Anna Margareta Neff, Leiterin der Fachstelle Kindsverlust.ch, erzählt im Interview, warum ein solcher Ort wichtig ist.

BZ vom 17. November 2018 


Erinnerungsort für Sternenkinder

Emmentaler Wochenzeitung – 22. November 2018

Wenn das Leben eines Kindes bereits vor der Geburt endet, ist die Trauer nur schwer zu bewältigen. Eine Gedenkstätte kann für Eltern wichtig sein und bei der Verarbeitung helfen.

https://www.kindsverlust.ch/wp-content/uploads/2018/11/Wochen-Zeitung-für-das-Emmental-und-Entlebuch-1.pdf


Registrierung und Anerkennung von Kindern, welche vor der 22. Schwangerschaftswoche tot geboren werden

Kindsverlust.ch – 1. November 2018

Stellungnahme von kindsverlust.ch zur Registrierung und Anerkennung von Kindern, welche vor der 22. Schwangerschaftswoche (bis 21 6/7 Schwangerschaftswoche) tot geboren werden:

Am 31. Oktober 2018 hat der Bundesrat beschlossen, dass Eltern eine Bestätigung ihrer fehlgeborenen Kinder auf dem Zivilstandsamt einfordern können. Dieser Beschluss gilt ab 1. Januar 2019. Ein Eintrag im Personenstandsregister wird weiterhin nicht möglich sein.

Die Fachstelle kindsverlust.ch ist über diesen Beschluss enttäuscht. Wir hätten uns gewünscht, dass Eltern ihr fehlgeborenes Kind auf dem Zivilstandsamt eintragen lassen könnten, um so eine öffentliche Anerkennung ihrer Kinder zu bekommen. So wird es leider auch weiterhin nicht möglich sein, die frühverstorbenen Kinder im Familiennachweis gleichberechtigt eintragen zu lassen. Trotz unserer Enttäuschung sehen wir auch, dass der Bundesrat die Wichtigkeit der Trauerarbeit für Eltern, deren Kind früh verstorben ist, anerkennt. Er bietet Hand, das verstorbene Kind in einem öffentlich anerkannten Dokument eintragen zu lassen. Eltern können sich ab 1. Januar 2019 beim Zivilstandsamt melden. Wir unterstützen dies sehr und ermutigen betroffene Eltern, diese Bestätigung einzufordern.

Weitere Details und eine Begründung des Bundesrates können Sie folgendem Dokument entnehmen:https://www.ejpd.admin.ch/ejpd/de/home/aktuell/news/2018/2018-10-310.html#moreinfos-tab-1


Hilfe für Mütter im Tessin

Corriere del Ticcino – 26. Okt. 2018

Auch im Tessin gibt es immer mehr Angebote für betroffene Familien nach dem frühen Tod ihres Kindes. Artikel aus dem Corriere del Ticino vom 26. Oktober 2018.

 

Corriere del Ticino vom 26. Okt. 2018


Mit der Schwangerschaft ruft die Seele nach Leben

Deinadieu.ch – 25. Oktober 2018, Teil 2

Frauen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, nehmen, meist wohl unbewusst, den Tod einer Seele in Kauf. Dieser Tatsache müssen wir uns stellen. Vielleicht tut gerade deshalb der Gedanke gut, die Seele habe das so gewollt und nur diese kurze Zeit der Schwangerschaft gebraucht, um ihre Mission zu erfüllen.

https://www.deinadieu.ch/mit-der-schwangerschaft-ruft-die-seele-nach-leben/


Schwangerschaftsabbruch: Weiterleben mit dem verstorbenen Kind

Deinadieu.ch – 11. Oktober 2018, Teil 1

Ein Schwangerschaftsabbruch sollte nie eine leichtfertige, eilig gefällte Entscheidung sein. Besser: Eine Frau, ein Paar lässt sich beraten. Das hilft, den Eingriff ins Leben zu integrieren. Denn: Nach einem Schwangerschaftsabbruch gibt es kein Weiterleben ohne Kind, sondern ein Weiterleben mit dem verstorbenen Kind.

https://www.deinadieu.ch/schwangerschaftsabbruch-weiterleben-mit-dem-verstorbenen-kind/


Blogbeitrag „Andrea Salzgeber wäre bei der Geburt fast gestorben.“

DeinAdieu – 11. Oktober 2018

Andrea Salzgeber und Koni von Arx sind Eltern von drei Kindern. Hannes, der Erstgeborene, verstarb vor sieben Jahren nur 13 Tage nach der Geburt. Seine Schwestern, Lina und Anna, sind putzmunter. Die vier leben im Walliser Dorf Raron.

Andrea Salzgeber von der Schwangerschaft mit Hannes, ihrer schweren Erkrankung und der viel zu frühen Geburt ihres Sohnes Hannes.

Das Interview ist auf dem Blog von DeinAdieu zu lesen:

https://www.deinadieu.ch/andrea-salzgeber-waere-bei-der-geburt-fast-gestorben/


«Ein totes Baby darf kein Tabu sein»

Radiosendung INPUT auf SRF 3 – 22. August 2018

Das Kinderzimmer ist eingerichtet. Der Vaterschaftsurlaub bewilligt. Die Vorfreude riesig. Doch alles kommt anders: Das Kind stirbt rund um den Geburtstermin. Viele Eltern fühlen sich einsam, weil ihr Umfeld sich nicht traut, das Thema anzusprechen. Betroffene erzählen, was ihnen geholfen hätte.

Kurz-Version zum Reinhören:
https://www.srf.ch/sendungen/input/input-kompakt-engelskinder-ein-totes-baby-darf-kein-tabu-sein

Online-Artikel und ganze INPUT Sendung:
https://www.srf.ch/radio-srf-3/aktuell/trauern-wir-nahmen-unser-totes-baby-mit-nach-hause


Für Hannah

St. Galler Tagblatt – 15 Juni 2018

Künftig sollen auch Eltern, die ihr Kind früh in der Schwangerschaft verlieren, einen Eintrag beim Zivilstandsamt machen können. Das schlägt der Bundesrat vor. Larissa Battistutta, eine betroffene Mutter und Anna Margareta Neff Seitz, Hebamme, Trauerbegleiterin und Leiterin kindsverlust.ch erzählen, warum das wichtig ist.

Artikel lesen


Professionell begleiten bei frühem Kindstod

Fachmagazin Clic – Mai 2018

Was hat die professionelle Begleitung eines frühen Kindstodes mit der Mütter- und Väterberaterin zu tun?
Mütter- und Väterberaterin Anita Brenner über Ihre Erfahrung als Teilnehmerin des Lehrgangs «professionell begleiten beim frühen Tod eines Kindes».

Artikel lesen


Fernsehbeitrag NZZ Format: Diagnose Down Syndrom: Entscheidung über Leben und Tod

Sendung im NZZ Format.

Trailer ansehen / DVD bestellen


Wenn Geburt und Tod zusammenfallen

Fachzeitschrift pflegen: palliativ Nr. 36 – 4. Quartal 2017

Manchmal liegen Beginn und Ende eines Lebens ganz nahe beieinander. Es erschüttert und verunsichert nicht nur die betroffenen Eltern zutiefst, wenn das Leben ihres Kindes bereits in der Schwangerschaft oder kurz nach seiner Geburt endet. Auch die involvierten Fachleute brauchen oft Unterstützung in dieser herausfordernden Betreuungssituation. Was sie tun können, was trauernden
Eltern dient und wie die Fachstelle kindsverlust.ch hilft, veranschaulicht der nachfolgende Beitrag.

Artikel lesen


Schicksalsschlag: Der Tod ihres Babys zerstörte fast die Beziehung

Deinadieu.ch – Dezember 2017

Wenn Eltern ein Kind in seiner frühesten Lebensphase verlieren, ist der Schmerz riesig, das Leid unendlich gross, die Trauer nur schwer zu bewältigen. Und doch geht das Leben weiter. Unerbittlich. Schicksalsschlag hin oder her.

Zum Blogbeitrag


Kindsverlust. Väter trauern anders – sie weinen ebenfalls

Deinadieu.ch – 20. November 2017

Walter Peschke trifft Betroffenen an einem Sternli-Papi-Stammtisch. Dort sind die Männer unter sich. Das tut gut. Denn Trauern, das muss Mann sich trauen.

Zum Blogbeitrag

 


„Kindsverlust: Wie «muss» eine Mutter trauern, deren Kind starb?“

DeinAdieu.ch – 24.08.2017

Christine Friedli verlor vor 22 Jahren ihren Sohn. Er lebte nur 63 Tage. Ihre Art zu trauern, provozierte. Mit Anna Margareta Neff sprach sie über Schmerz, Leid und Verlust.

Fachfrau und Betroffene: Das Gespräch zwischen Anna Margareta Neff und Christine Friedli dreht sich um die Trauer nach dem frühen Tod eines Kindes.

Zum Blogbeitrag


„Noch nicht von dieser Welt“

NZZ – August 2017

Ein Gemeinschaftsgrab für Fehl- oder Totgeburten im Friedhof Nordheim dient Eltern als Erinnerungsort

Artikel lesen


Leiser Abschied – Eine Sterbeamme hilft verwaisten Eltern

ARD – 7. Mai 2017

Uli Michel nennt sich selber als Amme bei Lebensübergängen. Es ist ein überaus berührender und sehr wertvoller Film der ARD Mediathek entstanden. Sie will die Sprachlosigkeit rund um die Themen Sterben, Trauer und Tod brechen.

Zum Film


„Abschied ganz am Anfang“

letztereise.ch – Juni 2017

Wenn das eigene Kind stirbt, steht für die Eltern die Erde still. Wie finden Mütter und Väter zurück ins Leben? Anna Margareta Neff, Leiterin kindsverlust.ch, und Fabienne Stalder, eine betroffene Mutter, erzählen.

Zum Video


„Ein totes Kind ist kein Fremdkörper, sondern ein Teil der Familie“

Tages-Anzeiger, 03.05.17

Interview mit Franziska Maurer, Hebamme MSc, Trauerbegleiterin und Lehrbeauftragte von kindsverlust.ch

Sie begleitet Eltern, welche ein Kind in der Schwangerschaft oder bei der Geburt verstirbt.

Artikel lesen


„Mütter bestatteten heimlich ihre Fehlgeborenen“

Sonntags Blick – 22.04.2017

Artikel lesen


„Engelskinder erhalten einen Namen“

Artikel in der Luzerner Zeitung, 15.04.2017

Eltern sollen fehlgeborene Kinder künftig ins Personenstandsregister eintragen können. Der Bundesrat will die Zivilstandsverordnung anpassen. Das löst gleichzeitig administrative, gesellschaftliche und psychologische Probleme.

Interview mit Anna Margareta Neff Seitz.

Artikel lesen


„Auch bei einer Fehlgeburt sollen Eltern ihr Kind beerdigen dürfen“

Berner Zeitung, 22.04.2017

Artikel lesen


„Die stillen Kinder“

Basler Zeitung, am 21.2.17

Eltern sprechen über ihre tot geborenen oder früh verstorbenen Babys; was haben Sie erlebt, was war in der Trauerarbeit hilfreich.

Artikel lesen


„Abschied von Engelskindern“

Beobachter, 9.12.16

Der Verlust eines Kindes ist unerträglich. Selbst wenn es
ungeboren ist. Doch das Leben muss irgendwie weitergehen.

Artikel lesen


„Picturing health: stories of stillbirths“

Fachartikel im „The Lancet“ –  26. November 2016

Der Artikel zeigt eindrückliche Fotografien verschiedener Gesichtspunkte rund um das Thema Kindsverlust. Berührend, ehrlich und persönlich.

Artikel lesen (englisch)


„Letzte Orte für die Sternenkinder“

Artikel aus der Zeitschrift g’plus (Magazin für die grüna Branche)

«Chlys Läbe», «Mäuschen», «Würmchen», «Kleiner Chnopf»: So zärtlich nennen
Eltern auf der Plattform engelskinder.ch ihre noch vor der 22. Schwangerschaftswoche verstorbenen Kinder. Egal ob Fehl- oder Totgeburt, der Verlust eines Kindes stürzt Eltern in einen tiefen Abgrund. Umso wichtiger, dass es eine Gedenkstätte gibt, wo die Angehörigen den Verlust betrauern können.

Artikel lesen


„Behandelt das verstorbene Kind mit Würde“

Blogbeitrag mit einem Interview von Anna Margareta Neff auf deinadieu.ch

Anna Margareta Neff setzt sich dafür ein, dass Eltern, Behörden und Fachpersonen ein zu früh verstorbenes Kind würdig behandeln. «Dann können Betroffene den Kindsverlust besser verarbeiten.»

Zum Blogartikel


„Valentin“

Grosselternmagazin – 09/2016

mit einem Interview von Anna Margareta Neff

Der Enkel von Agatha Fausch und Rolf Wespe stirbt kurz vor
seiner Geburt. Als die Grosseltern Abschied von ihm
nehmen, finden die Trauer und das Glück zusammen. Es ist
eine Sternstunde – bodenlos tief und rauf bis in den Himmel.

Artikel lesen


„Mutter und doch nicht…“

SBK, Krankenpflege – 03/2016

Wie können wir Frauen, die ihr Kind in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft verlieren, hilfreich unterstützen? Welche Bedürfnisse haben sie? Diese Fragen führten die Pflegenden der Klinik für Gynäkologie dazu, ein Betreuungskonzept zu entwickeln.

Artikel lesen


Zeitungsartikel „Ein Engelgrab für tot geborene Kinder“

Berner Zeitung – 04/2016

„Auf dem Friedhof von Herzogenbuchsee wurde ein Engelgrab für die Beisetzung tot geborener Kinder am 1.4.16 eingeweiht. Der Anstoss dazu kam vom Pfarrkollegium. Das Grab, welches auch als gedenkort dient, entspreche einem Bedürfnis der Eltern.“

Artikel lesen


„Ein liebevoller Abschied“

Deutsche Hebammenzeitschrift – 01/2016

Eine Mutter erzählt von „der kleinen Geburt“ ihres vierten Kindes.

Artikel lesen


Zeitungsartikel „Benennen was ist“

Deutsche Hebammenzeitschrift – 02/2016

„Die Nachricht einer schwerwiegenden Diagnose ihres ungeborenen Kindes erschüttert die Eltern und löst eine tiefe Verunsicherung aus. Die innere Not und der Druck von außen, etwas entscheiden zu müssen, lässt sie oft den Bezug zu sich selbst und zu ihrem Kind verlieren. Eine sachkundige Begleitung tut Not, die sich am Kontinuum Elternschaft orientiert.“

Artikel lesen


„Abschied vom Baby“

Berner Zeitung – 21.1.2016

Zum Artikel 


„Sterben am Lebensanfang: Was erleben Fachpersonen?“

Hebamme.ch- 01/2016

Bei einer letalen Diagnose ihres ungeborenen Kindes werden Eltern mit einer belastenden Entscheidung konfrontiert. Professionelle Begleitung ist sehr wichtig, weil negative Geburtserfahrungen weitreichende Folgen mit sich bringen können. Im Rahmen der Studie «Sterben am Lebensanfang» (siehe unten) wurden Erfahrungen der Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich abgefragt. Es zeigt sich, dass die Betreuung betroffener Eltern während der Geburt und des kindlichen Todes einfühlsam geschieht. Jedoch ist das Betreuungsangebot vor und nach der Geburt sehr fragmentiert.

Beitrag von Franziska Maurer

Artikel lesen


Nationalfondstudie „Sterben am Lebensanfang: Was erleben Fachpersonen“

Oktober 2015

Im Rahmen der Studie «Sterben am Lebensanfang» wurden Erfahrungen der Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich abgefragt. Es zeigt sich, dass die Betreuung betroffener Eltern während der Geburt und des kindlichen Todes einfühlsam geschieht. Jedoch ist das Betreuungsangebot vor und nach der Geburt sehr fragmentiert.

Ganze Studie auf englisch Gesamte Studie lesen (englisch)  Zusammenfassung (deutsch) lesen Zu Medienmittelung und Schlussbericht


Fernsehbeitrag „Engelskinder – Sterben am Lebensanfang“

Sendung im NZZ Format

Trailer ansehen  DVD bestellen


„Nach Kindstod: Zwischen Freude und Trauer“

Migros Magazin – 19. Januar 2015

Zum Artikel


„Wenn die Geburt der Tod ist“

Hochschule Luzern, 1. Oktober 2014

Erste Studie in der Schweiz zur Qualität der nachgeburtlichen Betreuung bei verstorbenem Kind

Studie lesen


„In den Tod geboren werden“

Frequenz. Das Magazin des Fachbereichs Gesundheit der Berner Fachhochschule – Juni 2014
von Stefanie Diviani-Preiswerk

Artikel lesen


„Ein Grabfeld für Sternenkinder“

Basler Zeitung – 16. Juni 2014

von Dina Sambar

Artikel lesen


„Drei Fragen an …

Swantje Brüschweiler-Burger, Expertin Begleitung nach frühem Kindstod“

Psychoscope – 6/2014

von Simone Eberhart

Artikel lesen


„Vorgeburtliche Diagnostik – Umstrittene Frühdiagnostik“

procap Magazin für Menschen mit Handicap –  2/2014

von Franziska Stocker

Artikel lesen


„Verzeih mir, mein Kind“ Später Schwangerschaftsabbruch

Aargauer Zeitung – 03. Mai 2014

von Karen Schärer

Artikel lesen


„Den Tod akzeptieren ist nötig“

20 Minuten – 23. April 2014

von Roman Neumann

Link zum Artikel


Engelskinder „Schweiz aktuell“

SRF1 – 10. Januar 2014

ein Beitrag von Katrina Moser

Link zur Sendung


„Todes- statt Geburtsanzeige“

Schweiz am Sonntag – 10. November 2013

von Fabienne Ricklin

Artikel lesen


„Wenn der Tod noch vor dem Anfang des Lebens eintritt“

Tagesanzeiger – 12. Oktober 2013

von Benno Gasser

Artikel lesen


„Stumme Kinder der Sterne“

Sonntagszeitung – 11. August 2013

Fehlgeburten sind eines der letzten gesellschaftlichen Tabus

von Claudia Schmid

Artikel lesen


„Der Trauer einen Raum geben“

Könizer Zeitung – Mai 2013

Früher Kindstod – Begrüssung und Abscheid nahe beisammen

von Yvonne Mühlematter

Artikel lesen


„Tabu Fehlgeburt“

BABY & KLEINKIND – Ausgabe 2013/2014

von Susanna Steimle Miller

Artikel lesen


„Eltern ohne Kind“

BaZ – 07. Januar 2013

Fehl-, Früh- und Todgeburt sind Tabuthemen und für die Eltern ein schwer überwindbares Trauma

von Boris Gygax

Artikel lesen


„Angebot für Eltern in Trauer- und Verlustsituationen“

Ärztemagazin Inselspital – Ausgabe 22, Frühling 2012

von Marianne Kaiser, Interview mit Anna Margareta Neff Seitz

Artikel lesen


„Schwangerschaftsabbruch – mögliche Wege der Verarbeitung“

Hebamme.ch – Ausgabe April 2012

von Anna Margareta Neff Seitz

Artikel lesen


„Wenn Eltern zu Waisen werden“

ÖKK Magazin Nr.4 – Dezember 2011

Die Erfahrung Fehlgeburt

von Fadrina Arpagaus

Artikel lesen


„Wenn das Baby zum Sternenkind wird“

BERNER ZEITUNG – 07.11.2011

Fehlgeburtserfahrung und Bewältigung

von Juliane Lutz

Artikel lesen


Individuelle Abschiedsrituale beim Tod eines Kindes

„Der Bund“ – 23.04.2011

von Adrian M. Moser

Artikel lesen


LA PETITE CHAMBRE

ein Film von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond

ab 24.3.2011 in den Schweizer Kinos


„Am Anfang schon das Ende“ Wenn das Baby stirbt

Schweizer Familie – 10.3.2011

von Natascha Schütz, Corinne Brunner und Lucien Portenier, Diplomierte Pflegefachpersonen und Studierende am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Basel

Artikel lesen


Abschied vom toten Baby – Im Virchow-Krankenhaus in Berlin

DIE ZEIT – 24.08.2010

von Ulrike Hempel

Artikel lesen


Engelskinder – eine Gedenkstätte für frühverstorbene Kinder in der Gemeinde Köniz/BE

„Berner Zeitung“ – 13.11.2009

Artikel lesen


Der perinatale Todesfall – Herausforderungen und Ressourcen

Schweizer Ärztezeitung – 09.2009

von Dr. med. Barbara Weiss-Egg

Artkel lesen


„Still geboren“

Wir Eltern – 28.05.2009

Artikel lesen


„Ganz am Anfang schon der Tod: Der perinatale Kindstod“

Schweizer Radio DRS 1 – 30.04.2009

Doppelpunkt – Sendung von Cornelia Kazis

Link zur Sendung


„Ganz am Anfang schon der Tod“

Schweizer Radio DRS 2 – 12.01.2009

Kontext- Sendung von Cornelia Kazis

Link zur Sendung


Mattia, gestorben kurz vor der Geburt

„Berner Zeitung“ – 06.12.2008

Artikel lesen


Der Tod am Anfang des Lebens

„Der Bund“ – 15.11.2008

Artikel lesen


Gedenkstätte auf dem Friedhof Zollikerberg

„reformiert.“ – 14.11.2008

Artikel lesen


Die schwierigste Entscheidung

„Das Magazin“ Nr.40 – 4.10.2008  

Link zum Artikel


Tod der guten Hoffnung

„Der Bund“ – 11.9.2008

Artikel lesen