Wenn Geburt Und Tod Zusammenfallen. Zum Kirchlichen Und Zivilrechtlichen Umgang Mit Sternenkindern Im Kanton Bern Von Der Reformation Bis Heute

Wenn Geburt und Tod zusammenfallen. Zum kirchlichen und zivilrechtlichen Umgang mit Sternenkindern im Kanton Bern von der Reformation bis heute

In der Schweiz war es bis weit herauf ins 20. Jahrhundert Usus, dass fehl- oder totgeborene Kinder als «Klinikmüll» verbrannt oder der Pharmaindustrie zur Verfügung gestellt wurden. Dies, weil das weltliche Zivilstandsrecht diese Kinder nicht als Personen betrachtete und ihnen ein schickliches Begräbnis verweigerte. Wie jahrhundertelang zuvor die katholische Kirche, dies allerdings aufgrund ganz anderer Überlegungen theologischer Natur über Geburt und Tod, über Erbsünde, Taufe und ewiges Heil. Im Vortrag sollen die rechtlichen und religiös-theologischen Vorstellungen und Regelungen, welche dieser verstörenden Praxis des Ausschlusses vom zunächst christlichen, dann konfessionellen und zuletzt weltlichen Friedhof zu Grunde liegen, entwirrt und vorgestellt werden.

Veranstalter: HVBE Historischer Verein des Kantons Bern

Wann: 11.02.2020, Elke Pahud de Mortanges

Ort und Zeit: Unitobler (Lerchenweg 36, Bern), Raum F023, 18.15 Uhr

Link zur Veranstaltung: https://www.hvbe.ch/aktuell/detail/wenn-geburt-und-tod-zusammenfallen-zum-kirchlichen-und-zivilrechtlichen-umgang-mit-sternenkindern-i/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.